Behandlungen für Insektenstiche

Nicht alle kleinen Kreaturen sind freundlich - etwas Belästigung, Biss oder Stich. Unser bester Rat: Meiden Sie die Bösewichte. (Aber hier ist was zu tun, wenn Sie gebissen werden.)

Von Jacqueline Burt Wang; Fotos von iStockphoto aus dem Elternmagazin

Bienen

Babysorgfalt-Grundlagen: Wie man Wanzenstiche behandelt

iStockphoto

Verhütung: Wir lieben sie in Cartoons, aber sie stechen im wirklichen Leben. Bienen fühlen sich von leuchtenden Farben und Mustern angezogen, daher sollten Sie Ihre Kinder in einfarbigen und neutralen Farben kleiden, wenn sie sich dort aufhalten, wo die Bienen sind. Sie lieben süß riechende Sachen, also lassen Sie das duftende Schaumbad aus und decken Sie zuckerhaltige Getränke ab. Wenn zum Mittagessen immer noch Bienen auftauchen, sagen Sie Ihrem Kind, dass es sich wie eine Statue ruhig halten soll.

Behandlung: Entfernen Sie zuerst den Stachel, ziehen Sie ihn jedoch nicht heraus, da dies mehr Gift freisetzen kann. Kratzen Sie es stattdessen mit einer Kreditkarte ab und ziehen Sie es vorsichtig heraus. Nachdem Sie die Wunde mit Wasser und Seife gewaschen haben, beruhigen Sie die Stelle mit einem in ein Tuch gewickelten Eis. Wenn Ihr Kind Atembeschwerden hat, Nesselsucht oder Schwellung entwickelt, sich erbricht oder nach einem Stich Durchfall hat, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Mücken

Verhütung: Bleiben Sie in der Morgendämmerung und Abenddämmerung drinnen und spielen Sie nicht in der Nähe von stehenden Gewässern wie Teichen und Pfützen, in denen sich Mücken gern sammeln. Repellentien, die DEET enthalten, sind wirksam, aber die American Academy of Pediatrics empfiehlt, solche zu verwenden, die nicht mehr als 30 Prozent DEET bei Kindern enthalten. Niemals bei Babys unter 2 Monaten anwenden.

Behandlung: Bitten Sie Ihr Kind, nicht zu kratzen - es bricht die Haut, was zu Infektionen führen kann. Um den Juckreiz zu minimieren, tragen Sie eine rezeptfreie Hydrocortisoncreme (1 Prozent), eine Backpulver-Wasser-Paste, eine Calamin-Lotion oder verdünntes Teebaumöl auf. Orale Antihistaminika wie Benadryl bieten eine stärkere Linderung, aber fragen Sie zuerst Ihren Kinderarzt.

Zecken

iStockphoto

Verhütung: Im Gegensatz zu leicht erkennbaren Hundezecken sind Hirschzecken nur etwa so groß wie ein Sesamsamen und können Lyme-Borreliose (und andere durch Zecken übertragene Krankheiten) übertragen. Sagen Sie Ihren Kindern, sie sollen lange Ärmel tragen und ihre Hosen in Socken stecken. Verwenden Sie Repellentien, die DEET enthalten (siehe Abschnitt Mücken, vorherige Seite). Produkte mit Permethrin, die Sie nur auf Kleidung, nicht auf Haut auftragen, töten Zecken bei Kontakt und sind für die Verwendung auf Kinderkleidung unbedenklich. Wenn die Kinder erst einmal reingekommen sind, führen Sie eine gründliche Zeckenkontrolle durch - und kontrollieren Sie auch ihre Kopfhaut.

Behandlung: Die meisten Zeckenstiche sind harmlos, aber Erwachsene sollten eine Hundezecke entfernen, indem sie mit einer Pinzette am Mund greifen und sie gerade herausziehen. Eine winzige Hirschzecke mit einem Fingernagel abkratzen und in ein Glas legen, um es einem Arzt zu zeigen. Waschen Sie den Bissbereich (und Ihre Hände) mit Wasser und Seife. Rufen Sie den Arzt, wenn Sie die Zecke nicht entfernen können, wenn ein Hautausschlag auftritt oder wenn Ihr Kind Gelenkschmerzen oder flulike Symptome hat. Rufen Sie 911 an, wenn Ihr Kind starke Kopfschmerzen, Schmerzen in der Brust oder Atembeschwerden hat.

Spinnen

iStockphoto

Verhütung: Spinnen verstecken sich an dunklen Orten, also bringen Sie Ihren Kindern bei, Schuhe (und Kleidung, die auf dem Boden lag) auszurütteln und vorsichtig zu sein, wenn Sie Kartons öffnen, die schon lange geschlossen sind. Alle Spinnen beißen, aber die meisten sind harmlos. Sie können leichtes Jucken verspüren und für ein paar Tage Rötungen feststellen. Zwei Ausnahmen sind schwarze Witwe und braune Einsiedlerspinnenbisse. Beide Spinnen sind giftig, Todesfälle sind jedoch selten.

Behandlung: Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind von einer schwarzen Witwe oder einer braunen Einsiedlerspinne gebissen wurde, rufen Sie sofort Ihren Kinderarzt und die Giftkontrolle an. Ansonsten mit Wasser und Seife waschen und mit einem in ein Tuch gewickelten Eis den Bereich etwa 20 Minuten lang betäuben. Tragen Sie eine rezeptfreie dreifache Antibiotika-Salbe auf, um eine Infektion des Bisses zu vermeiden - eine häufige Komplikation bei nicht giftigen Spinnenbissen.

Ursprünglich veröffentlicht in der Juni 2009 Ausgabe von Eltern Zeitschrift.

Lassen Sie Ihren Kommentar