5 Millionen IVF Babys geboren, am meisten in den letzten 6 Jahren

Von Holly Lebowitz Rossi

Schätzungsweise 5 Millionen Babys wurden mit der Fruchtbarkeitsbehandlung geboren, die als In-Vitro-Fertilisation (IVF) bekannt ist, da Louise Brown vor 35 Jahren das erste Kind war, das diese Technik entwickelte. Die meisten dieser Geburten fanden in den letzten 6 Jahren statt, einer Zeit, in der Forscher sagen, dass das Stigma in Bezug auf Unfruchtbarkeit abnimmt und die Technologie verbessert wird. Mehr von NBC News über die erste Forschung, die am Montag in Boston auf dem Treffen der Internationalen Föderation der Fruchtbarkeitsgesellschaften und der American Society for Reproductive Medicine vorgestellt wurde:

"Die IVF ist zu einer Art Mainstream geworden", sagt Dr. David Adamson, Reproduktions-Endokrinologe in San Jose und Palo Alto, Kalifornien, der die Bemühungen leitete, 10 Berichte von zwei internationalen Organisationen zu analysieren, die Geburten aus Fruchtbarkeitsbehandlungen überwachen.

Bis jetzt war es schwierig, die Zahl der IVF-Geburten weltweit in den Griff zu bekommen, sagte Adamson, der Teil einer Nichtregierungsorganisation namens ICMART ist, oder des Internationalen Komitees zur Überwachung der assistierten Reproduktionstechnologie.

Die Berichte umfassten die Jahre von 1989 bis 2007, dazwischen fehlten einige Jahre. Sie stützten sich auf verfügbare Daten, die bei weitem nicht vollständig sind, was bedeutet, dass 5 Millionen Geburten wirklich eine "beste Schätzung" sind, sagt Adamson.

Forscher verlassen sich auf Daten, die davon ausgehen, dass sie Informationen über zwei Drittel der gemeldeten IVF-Zyklen weltweit haben. Die Zahlen in den 10 Berichten stammen zum Teil von der Internationalen Arbeitsgruppe für Register für assistierte Reproduktion, einer freiwilligen Gruppe von Ärzten, die sich in den späten 1980er Jahren zusammentaten, um IVF-Daten zu sammeln. Vor etwa 10 Jahren entwickelte sich diese Organisation zu ICMART, die weiterhin Informationen über IVF-Geburten sammelt.

"Es gibt so viele fehlende Daten, weshalb dies bis jetzt noch nicht geschehen ist", sagt Adamson. "Die Realität ist, dass niemand jemals genau wissen wird, wie viele Babys geboren wurden, weil niemand jemals gezählt hat."

Es gibt fast 200 Länder auf der Welt, und Adamson schätzt, dass etwa die Hälfte mindestens eine IVF-Klinik hat. Aber nur 74 Länder haben ihre Daten jemals aufgespürt und geteilt, und das tun sie nicht alle konsequent. China, von dem angenommen wird, dass es fast 20% der IVF-Geburten ausmacht, meldet seine Daten nicht, obwohl Adamson sagte, das Gesundheitsministerium habe angegeben, dass es auf dieses Ziel hinarbeitet.

Geburten haben laut den Untersuchungen im Laufe der Jahre exponentiell zugenommen. Im Jahr 1990, etwas mehr als ein Jahrzehnt nach der ersten IVF-Geburt, wurden etwa 95.000 Babys geboren. Im Jahr 2000 war diese Zahl auf fast 1 Million angewachsen, und bis 2007 war sie auf mehr als 2 Millionen angestiegen.

"Eine Menge davon hat mit erhöhten Erfolgsraten zu tun", sagt Dr. Robert Stillman, emeritierter Arzt im Shady Grove Fertility Center in Rockville, Maryland, der sagt, dass es mehr IVF-Zyklen als jede andere US-Klinik durchführt. "Die Fähigkeit, Embryonen zu züchten und die Schwangerschaftsraten zu verbessern, hat sich stetig verbessert. Ein 38-Jähriger, der 1997 zu uns kam, gegenüber 2007 gegenüber 2013, hat eine ganz andere Prognose."

Bild: Fruchtbarkeitslabor, über Shutterstock

Schau das Video: Religions and babies | Hans Rosling

Senden Sie Ihren Kommentar