Wie man Schulweisen übt

Mit Hunderten von wilden Kindern, die unter einem Dach zusammengepfercht sind, ist es kein Wunder, dass Schulen die Orte sind, an denen gute Manieren oft vergessen werden. Wir haben Etikettexperten gebeten, Tipps zu geben, wie man im Klassenzimmer, in der Cafeteria, auf dem Spielplatz und darüber hinaus den modernen Manieren folgt.

Von Angela Kwan

Lucy Schaeffer

Während Ihre Kinder bereits vertraut sind mit grundlegenden Feinheiten, wie "Bitte" sagen oder ihren Mund beim Niesen abdecken, legt der Schulhof die Messlatte Erwartungen an die Etikette. Kinder verbringen ungefähr ein Drittel ihres Schulentages, daher ist es wichtig, dass die Manieren nicht auf der Strecke bleiben, wenn die Eltern außer Sichtweite sind. Gute Manieren geben einem Kind die Zuversicht, sich allem zu stellen und sich wohl zu fühlen. Sie geben ihm auch die Möglichkeit, sich auf die aktuelle Situation zu konzentrieren, sei es etwas Neues zu lernen, dem Lehrer zuzuhören oder sich mit Klassenkameraden zu unterhalten, sagt Savannah Shaw, Etikette-Beraterin und Eigentümerin von Savannah Shaw & Associates. Experten sind sich einig, dass gut erzogene Kinder bei Gleichaltrigen beliebter werden und bessere Führer werden. "Manieren sind nur soziale Verhaltensweisen, die uns helfen, Beziehungen aufzubauen und zu stärken", sagt Cindy Post Senning, Ed D., Direktorin am Emily Post Institute und Koautorin von Das Geschenk guter Manieren. Eltern sollten gute Manieren fördern, indem sie Grundwerte (wie Respekt) vermitteln, die gute Manieren fördern. Hier sprechen wir die Moral an, die Sie Ihrem Kind einflößen sollten und die Manieren, die er in der Grundschule anwenden sollte, um ihn auf die Welt jenseits der Welt vorzubereiten.

Allgemeine Schul-Etikette

Im Klassenzimmer

Während Regeln je nach Lehrer variieren, bleiben bestimmte Verhaltensweisen gleich, unabhängig von der Klasseneinstellung. Diese Manieren reichen über die Grundlagen hinaus, "bitte" und "danke" anderen zu sagen. Wenn sie mit Lehrern interagieren, sollten Kinder aufmerksam zuhören, ihre Hand heben, bevor sie während des Unterrichts sprechen, Augenkontakt herstellen und höflich sein, wenn sie sprechen. Kinder sollten ihre Altersgenossen auch gut behandeln, indem sie zuhören, wenn sie sprechen, persönlichen Raum und Eigentum respektieren und beim Husten den Mund bedecken. Das Respektieren des Klassenzimmers, eines Gemeinschaftsraums, der von allen genossen werden soll, ist eine andere Art, gute Manieren zu praktizieren; Kinder können das machen, indem sie zum Beispiel das Zimmer sauber halten, ihre Mäntel aufhängen und Bücher ins Regal stellen. Für alles, was es gibt, gibt es ebenso wichtige Verbote, an die Kinder sich halten sollten: Lüge nicht, betrüge nicht (aber gestehe, wenn du erwischt wirst), schrei nicht, unterbreche nicht, rolle keine Augen , mache dich nicht über andere lustig, um anders zu sein (in Kleidung oder Sprache). Unabhängig von den spezifischen Klassenregeln ist es wichtig, dass Kinder ihnen aus Respekt voreinander und ihrem Lehrer folgen.

In der Cafeteria

"Tischmanieren stammen von zwei Dingen", sagt Dr. Post. "Mach dich nicht in Verlegenheit oder bring alle anderen raus." Dies bedeutet nicht, dass Kinder in der Cafeteria mit einem vollen Besteck essen müssen, aber sie sollten auch nicht mit vollem Mund reden. Genau wie beim Essen zu Hause oder bei einem anderen, sollten Kinder beim Essen sitzen bleiben (anstatt herumzulaufen und andere zu stören), und sie sollten sich selbst säubern, indem sie Müll wegwerfen und Dosen oder Flaschen recyceln. Außerdem sollten sie kein Essen zu sich nehmen oder Essen auf andere werfen, um einen Kampf zu beginnen, oder andere, die geduldig in der Schlange auf Essen warten, schneiden oder "zurückschneiden".

Auf dem Spielplatz

Selbst wenn Kinder draußen spielen, können sie immer noch Manieren im Kopf behalten. Kinder sollten geduldig warten, bis sie an der Reihe sind, ob sie neben der Schaukel stehen oder mit dem Fußball spielen. (Und natürlich sollten sie darauf achten, ob die nächste Person wartet.) Wenn es Ihrem Munchkin schwer fällt, Schlange zu stehen (wie manche Erwachsene es tun), erklären Sie die Situation in einfachen Worten: Dr. Post empfiehlt: Sagen Sie: " An manchen Tagen bist du der Erste und an manchen Tagen bist du der Letzte. " Die Pausen sind oft kostenlos, so dass Kinder auch andere leicht ausschließen können. Ermutigen Sie Ihr Kind, jemanden, der alleine spielt, einzuladen, sich dem Spiel oder der Aktivität ihrer Gruppe anzuschließen. "So ein kleines Ding kann einen großen Unterschied für jemanden machen, der sich nicht eingeschlossen fühlt", sagt Aimee Symington, CEO von Finesse Worldwide Inc. und Schöpfer von Blunders, einem Brettspiel über Manieren. In gleicher Weise sind Klatsch und Mobbing riesige Neinsager, weil sie anderen Schaden zufügen können. "Ich sage meinen Kindern, dass sie der Freund sein müssen, den sie haben wollen", sagt Dr. Post. "Sie werden das auch von anderen Kindern zurückbekommen", fügt sie hinzu.

Technologie-Etikette

Die Technologiepolitik unterscheidet sich je nach Schulbezirk; Einige Schüler dürfen Smartphones und Tablets zum Unterricht mitbringen, während andere Kinder Glück haben, Zugang zu einem Computerlabor zu haben. Aber eins ist klar: Neue Technologien verwischen die Grenzen, wenn es um altmodische Manieren geht. Zeigen Sie Kindern in erster Linie, dass "Technologie ein Privileg ist, kein Recht", sagt Shaw. Zweitens, helfen Sie Kindern, Selbstbeherrschung zu üben. "Lassen Sie Kinder keine Elektronik anstelle von Zeit mit einer Person verwenden", sagt sie. Wenn sie mit jemandem persönlich sprechen, sollten Kinder jedoch nicht sprechen, während sie sich mit einem Gerät beschäftigen; Es ist schlechte Manieren, die Aufmerksamkeit zu teilen. Bei der Kommunikation über Technologie sollten Kinder niemals etwas schreiben (am Telefon, in einer E-Mail oder auf einer Social-Media-Website), das sie nicht jemandem ins Gesicht sagen würden. "Wenn Ihr Kind die Fähigkeit hat, Elektronik zu benutzen, unterrichten Sie es in einem sehr jungen Alter, dass alles, was sie schreibt, von jedem zu jeder Zeit gesehen werden kann und für immer draußen bleiben kann", sagt Symington.

Manieren & Verantwortung: 3 Manieren, die alle Kinder kennen sollten

Wie Sie gute Manieren instillieren können

Übe die "Goldene Regel" der Erziehung. Als Eltern ist es deine Verantwortung, die Regeln des Klassenzimmers und der Schule zu kennen. Unabhängig von den spezifischen Richtlinien, helfen Sie Ihrem Kind, gute Manieren zu üben, indem Sie ein Beispiel geben. "Worte sind gut, aber sie müssen mit Taten unterstützt werden", sagt Shaw. Sie schlägt vor, langsamer zu werden - sei nicht zu beschäftigt, um gute Manieren zu zeigen. Nehmen Sie sich die Zeit, ein verlässlicher Nachbar zu sein, klatschen Sie nicht über andere, respektieren Sie die Meinung Ihrer Kinder, nehmen Sie am Tisch teil und lassen Sie Ihr Smartphone im anderen Raum liegen. "Sei immer die Art von Person, die dein Kind sein soll", sagt Dr. Post.

Setzen Sie klare Erwartungen. Nennen Sie Ihre Erwartungen für gute Manieren klar und helfen Sie Ihrem Kind, sie zu üben, bis sich eine gute Gewohnheit entwickelt. Bestätigen Sie die Manieren, die Ihr Kind richtig macht, und geben Sie sanfte Erinnerungen daran, wie Sie sich verbessern können. "Verstärke gute Manieren, bis es zur zweiten Natur wird", sagt Symington.

Identifizieren Sie Problembereiche. Führen Sie zwanglose Gespräche mit Ihrem Kind, um zu besprechen, was in der Schule passiert. Fragen Sie, wie bestimmte Situationen ihn und seine Klassenkameraden fühlen lassen. Wenn Sie ihn nicht dazu bringen können, sich Ihnen anzuvertrauen, versuchen Sie während einer anderen Aktivität zu chatten, vielleicht wenn Sie Fangen spielen oder Aufgaben erledigen. "Es ist erstaunlich, wie Kinder sich öffnen werden, wenn sie das Gefühl haben, dass sie nicht beurteilt werden", sagt Shaw. Wenn Ihr Kind einen Kampf erwähnt, der auf dem Spielplatz ausgebrochen ist, könnte dies die perfekte Gelegenheit sein, über Mobbing und Inklusion zu sprechen. Und vergiss nicht, wenn dein Kind derjenige ist, der seine Manieren verbessern muss. Wenn Sie Zweifel haben, melden Sie sich beim Lehrer.

Wie man keinen Bully erzieht

Senden Sie Ihren Kommentar