Bret Michaels über Diabetes und Elternschaft

Michaels, Rocker und Sprecher der American Diabetes Association, spricht mit Parents.com über die Erziehung einer Tochter mit Borderline-Diabetes und Diabetesbewusstsein.

Von Jessica Assimon

Mit freundlicher Genehmigung von Bret Michaels

Die American Diabetes Association nannte Bret Michaels, einen Typ-1-Diabetiker, ihren Sprecher, nachdem er die Wohltätigkeitsorganisation mit 250.000 US-Dollar gewonnen hatte Der Promi-Lehrling, eine Reality-Fernsehsendung. Michaels, bekannt als Leadsänger der 80er-Jahre-Haarband Poison und seiner Reality-Fernsehsendungen, hat zwei Töchter, Raine (10) und Jorja (5), mit Freundin Kristi Lynn Gibson. Die Familie Michaels hatte im vergangenen Frühjahr medizinische Rückschläge, als Bret eine massive Gehirnblutung erlitt und bei Raine Prädiabetes oder Borderline-Diabetes diagnostiziert wurde.

Michaels macht auf vielfältige Weise auf seine Sache aufmerksam, einschließlich eines Diabetes-Spaziergangs, seiner Reality-TV-Show Leben wie ich es kenne auf VH1 und Besuche in Krankenhäusern und Lagern, um mit Kindern mit Diabetes und ihren Eltern zu sprechen. Er hat fast 400.000 Dollar für die Sache gesammelt.

Eltern: Wie war es als Kind mit Diabetes aufzuwachsen?

Bret Michaels: Kein Zweifel, als ich mit 6 diagnostiziert wurde, war ich wirklich sehr, sehr krank. Ich hatte Ketoazidose und es war eine ziemlich beängstigende Zeit meines Lebens, aber ich war so jung, dass ich selbst im Krankenhaus total viel Spaß hatte.

Meine Eltern waren zu dieser Zeit in meinem Leben fantastisch. Sie lernten beide, wie man mir Spritzen gibt und ich lernte, mir selbst Spritzen zu geben. Es ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich gesehen habe, wie mein Vater tatsächlich geweint hat - wo er es verloren hat und aus dem Raum gegangen ist und gefasst zurückgekommen ist. Es war eine der Zeiten in meinem Leben, in denen meine Eltern mir beigebracht haben, dass OK nicht funktioniert - wir werden lernen, wie Sie damit umgehen und wie Sie weiterhin ein großartiges Leben führen können. Das heißt, sie wussten, dass ich aktiv bin, und sie sagten, dass Sie härter arbeiten müssen als viele andere Menschen, und auf seltsame Weise war Diabetes sowohl ein Segen als auch ein Fluch.

Eltern: Wie war es ein Segen?

Bret Michaels: Nun, ich denke, es war ein Segen, weil es mir in diesem Sinne geholfen hat: Es gab mir wirklich ein Gefühl für mich selbst - die Art und Weise, wie meine Eltern es mir beigebracht haben, ein Gefühl des Selbstvertrauens, sich meines Körpers bewusst zu sein, zu wissen, was ist mit meinem Körper weiterzumachen, zu wissen, dass das richtige Essen und Trainieren und all das Zeug einen großen Faktor in meinem Leben spielen - und einen Faktor für Leben oder Tod in meinem Leben. Es hat mein Spiel wirklich verbessert und mich in jungen Jahren ziemlich reif gemacht, aber auf lange Sicht hat es meinen Charakter geprägt.

Eltern: Wie haben Sie Diabetes erklärt und wie kümmern Sie sich um Ihre Töchter? Warst du mit ihnen in Kontakt?

Bret Michaels: Seit ich drei oder vier Jahre alt war, haben meine kleinen Mädchen mein Blut getestet. Sie haben mir geholfen, mein Insulin in eine Spritze zu ziehen, und manchmal haben sie mir eine Spritze gegeben, aber meistens helfen sie mir, das Insulin einzuführen, und ich sage ihnen, dass sie keine Angst davor haben sollen. Ich sagte: "Hören Sie, wenn es Ihnen jemals passiert, habe ich ein langes Leben gelebt und wir werden noch viel länger leben."

Eltern: Glaubst du, es war einfacher für Raine, als bei ihr Borderline-Diabetes diagnostiziert wurde, weil sie gesehen hat, wie du es durchgemacht hast, anstatt dass es ihr fremd ist?

Bret Michaels: Als bei ihr zuerst Borderline-Diabetes diagnostiziert wurde, war sie wirklich verärgert.

Der Grund, warum ich mich verloren habe Der Promi-Lehrling war, weil sie telefonierte und sagte: "Dad, ich will keine Aufnahmen machen." Sie hat Todesangst davor, Schüsse zu machen. Und so war sie wirklich verärgert, was mich wirklich verärgert hat. Auf eine seltsame genetische Weise fühlte ich mich schuldig und war sehr erschöpft Der Promi-Lehrling es war also eine Art Zusammenbruch - es war wie der perfekte Sturm, der mir passierte, als ich ihn an diesem Tag verlor. Ich war müde, ich hatte Hunger, bei meiner Tochter wurde jetzt Borderline-Diabetes diagnostiziert, und dann weinte sie am Telefon, weil sie Aufnahmen gemacht hatte - als Elternteil war es ein äußerst schmerzhafter Tag.

Wir kämpfen gerade mit der Ernährung und hoffen, dass sie im Teenageralter schließlich keinen Typ-1-Diabetes bekommt.

Eltern: Als Sie als Elternteil herausfanden, dass Raine ein Grenzgänger ist, welche Ressourcen haben Sie eingesetzt, um sowohl Ihnen als auch Raine zu helfen?

Bret Michaels: Ich hatte es mein ganzes Leben lang, also sind alle unsere Ressourcen in sich geschlossen. Wir haben alles im Haus, um Blut zu untersuchen, Urin zu untersuchen, alles, was ich als Teil meines täglichen Lebens brauchen würde. Wir haben gerade mit Ärzten gesprochen, die mit uns befreundet sind, und mit einem Ernährungsberater.

Ich bringe Raine ins Phoenix Kinderkrankenhaus zur Station, wo sie mit Diabetikern arbeiten. Wir treffen Diabetikerkinder in Lagern. Wenn sie schließlich eine Typ-1-Diabetikerin wird, wird sie ins Camp gehen und mit anderen Kindern zusammen sein, die es haben, und höchstwahrscheinlich wird sie zur Pumpe oder zum Omnipen gehen. Ich denke, die Pumpe wäre in diesem Alter viel besser für sie und müsste nicht gespritzt werden.

Eltern: Gibt es kohlenhydratarme, zuckerarme Rezepte oder Snacks, von denen ihr entdeckt habt, dass sie Raine gefallen?

Bret Michaels: Wir grillen viel. Das meiste, was wir essen, ist Salat, Gemüse. Was wir auch tun, alles ist mageres Fleisch.

Eltern: Sie konnten Raine helfen, weil Sie selbst Diabetiker sind, aber welchen Rat würden Sie nicht-diabetischen Eltern geben, die Kinder in einer ähnlichen Situation haben?

Bret Michaels: Zuerst ist es verheerend. Es besteht kein Zweifel, dass Sie die Schockperiode durchstehen müssen, dann akzeptieren Sie sie und müssen sich darauf einstellen, dass dies die Karte ist, die Ihnen ausgeteilt wird. Und das heißt nicht, dass es einfach sein soll. Es ist nicht. Für meine Eltern war es nicht einfach, aber das ist die Karte, die Sie erhalten und die Sie unbedingt lieben. Ich liebe meine Kinder, und ich werde einen Weg finden und auf diese Art und Weise in meiner Familie bauen, um sie wirklich sicher zu machen und trotzdem ihre Träume zu verwirklichen und zu wissen, dass sie ein bisschen härter daran arbeiten müssen.
Es ist eine Menge Verantwortung, Eltern eines diabetischen Kindes zu sein. Du machst dir Sorgen um ihre Gesundheit, es geht um Finanzen, es gibt eine Menge Zeug. Dafür sammle ich viel Geld, dafür sind die ADA und die Juvenile Diabetes Research Foundation da. Finde eine Gruppe, eine Selbsthilfegruppe und mach sofort mit.

Eltern: Wie geht es dir jetzt?

Bret Michaels: Alles in allem war dieses Jahr beruflich gesehen das Beste und medizinisch gesehen das Größte. Ich fühle mich zu 80% und bekomme dann im Januar eine Herzoperation, um das Patent Foramen Ovale oder ein Loch in meinem Herzen zu schließen, und ich denke, danach werde ich mich wieder richtig gut fühlen.

Eltern: Möchtest du noch etwas anderen Eltern erzählen?

Bret Michaels: Als Eltern besteht kein Zweifel daran, dass unser Leben auf unseren Lebensstil zugeschnitten sein muss. Es gibt keine Familie, die genau das Gleiche wie die andere hat, und ich denke, mein Schlüssel ist es, einen Weg zu finden. Lassen Sie sich nicht auf die Jones ein, finden Sie einen Weg, der für Ihre Familie funktioniert, und suchen Sie eine Selbsthilfegruppe, vor allem, wenn bei Ihrem Kind Diabetes diagnostiziert wird.

Copyright © 2010 Meredith Corporation.

Der gesamte Inhalt dieser Website, einschließlich des medizinischen Gutachtens und anderer gesundheitsbezogener Informationen, dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als spezifischer Diagnose- oder Behandlungsplan für eine bestimmte Situation angesehen werden. Durch die Nutzung dieser Website und der hierin enthaltenen Informationen wird keine Beziehung zwischen Arzt und Patient hergestellt. Lassen Sie sich bei Fragen oder Problemen, die Ihre eigene Gesundheit oder die Gesundheit anderer betreffen, immer direkt von Ihrem Arzt beraten.

Verwandte Funktionen:

  • Will Ferrell spricht mit Kindern, Superhelden und Justin Bieber
  • Fragen und Antworten mit Joey Fatone
  • 5 überraschende Fakten über Diabetes

Loading...

Lassen Sie Ihren Kommentar